Niederschrift 5. Sitzung am 31.10.2005

Niederschrift der 5. öffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung am Montag, den 31. Oktober 2005 im Sitzungszimmer des Gemeindeamtes Bezau.

Beginn:                20.00 Uhr
Ende:                   23.40 Uhr

Gemeindevertreter

anwesend

entschuldigt

Bgm. Georg Fröwis

ja

 

Vbgm. Jakob Rüscher

ja

 

Christian Meusburger

ja

 

Ing. Hubert Kaufmann

ja

 

Mag. Andreas Kappaurer

ja

 

Peter Greber

ja

 

Anna Franz

ja

 

Ing. Georg Manser

ja

 

Gottfried Winkel

ja

 

Ing. Albert Kaufmann

 

ja

Alwin Denz

ja

 

Josef Manser

ja

 

Hubert Natter

ja

 

Rudolf Meusburger

ja

 

Roman Moosbrugger

ja

 

Gerhard Hager

 

ja

Hubert Eberle

ja

 

Amadeus Sutterlüty

ja

 

 

Ersatzmitglieder

anwesend

entschuldigt

Gerhard Steurer

ja

 


Schriftführer:        Lorenz Moosbrugger

Tagesordnung:

  1. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
  2. Finanzierungsmöglichkeit von Gemeindebauten durch Gründung einer GIG
  3. Präsentation „Kanzlei erath Wirtschaftstreuhand- und Steuerberatungs gmbh“
  4. Örtliche Regulierungsmaßnahmen der Wildbach- und Lawinenverbauung
  5. Genehmigung und Übernahme des entsprechenden Interessentenbeitrages
  6. Hochwassersicherer Ausbau des Grebenbaches
  7. Variantendiskussion und Entscheidung
  8. Vergaben der Sofortmaßnahmen beim Grebenbach und Bezauer Bach
  9. Bauprojekt Unterdorf – Straßenführung und Auswahl Geländer
  10. 1. Nachtragsvoranschlag 2005
  11. Optimierung des Winterdienstes
  12. Antrag der Bergbahnen Bezau
  13. Berichte
  14. Genehmigung der Niederschrift der 4. Sitzung der Gemeindevertretung
  15. Umbau Tourismusbüro – Auftragsvergaben
  16. Allfälliges

Beschlussfassungen:

1.    Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit

Der Bürgermeister   begrüßt   die   Gemeindevertreter, sowie die anwesenden ZuhörerInnen, stellt die ordnungsgemäße Einberufung und die Beschlussfähigkeit fest, gibt die Entschuldigungen bekannt und eröffnet die 5. Sitzung der Gemeindevertretung.
Ein besonderer Gruß gilt Herrn Dipl. BW (FH) Josef Erath vom Büro „Kanzlei erath Wirtschaftstreuhand- und Steuerberatungs gmbh“, welcher zu TOP 2 eine Präsentation vorbereitet hat.

Anschließend stellt Bgm. Georg Fröwis den Antrag, die Tagesordnung um folgenden Punkt zu ergänzen:
TOP 12.  Umbau Tourismusbüro – Auftragsvergaben
Dieser Antrag wird mit 17 : 0 Stimmen angenommen.

2.    Finanzierungsmöglichkeit von Gemeindebauten durch Gründung einer GIG

Präsentation „Kanzlei erath Wirtschaftstreuhand- und Steuerberatungs gmbh“

Aufgrund der anstehenden Investitionen bei gemeindeeigenen Gebäuden sollte überlegt werden, eventuell eine Gemeindeimmobilien GmbH (GIG) zu errichten, wie dies verschiedene Gemeinden schon gemacht haben.
Dipl. BW (FH) Josef Erath hat eine Präsentation dazu vorbereitet und erklärt den Ursprung bzw. das Wesen einer GIG, die grundsätzlich in Betracht kommenden Rechtsformen mit deren steuerlichen Aspekten sowie die Grundstruktur einer GmbH & Co. KEG. Weiters informiert er über die Arten des Vermögenstransfers in die GIG, die Finanzierung der GIG, die Tätigkeiten der GIG und die Berechnung der Höhe des Mietzinses. Abschließend erläutert Josef Erath mit einem Berechnungsbeispiel, welche steuerlichen Vorteile die Errichtung einer GIG für die Marktgemeinde Bezau bringen würde.
In Anschluss an die Präsentation steht Josef Erath für Fragen zur Verfügung.
Folgende Gemeindevertreter melden sich zu Wort:
Anna Franz, Gottfried Winkel, Christian Meusburger, Gerhard Steurer und Peter Greber.

Bgm. Georg Fröwis berichtet, dass sich die Kosten für die Errichtung einer GIG auf ca. Euro 5.000,00 belaufen.

Abschließend stellt der Vorsitzende den Antrag, die Vorbereitung eines  Gesellschaftsvertrags für die Errichtung einer GIG in Auftrag zu geben. Der ausgearbeitete Gesellschaftsvertrag soll in einer der nächsten Sitzungen beschlossen werden.
Dieser Antrag wird mit 16 : 1 Stimmen (Gottfried Winkel) angenommen.

3.    Örtliche Regulierungsmaßnahmen der Wildbach- und Lawinenverbauung

Genehmigung und Übernahme des entsprechenden Interessentenbeitrages

Im Gemeindegebiet von Bezau sollten von der Wildbach- und Lawinenverbauung verschiedene Maßnahmen getroffen werden. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass ein öffentliches Interesse vorliegt und die Gemeinde sich bereit erklärt, den Interessentenanteil in Höhe von 20 % der Kosten zu übernehmen.

Regulierungsmaßnahmen im Bereich Halde oberhalb von Wendelin Eberle:

Durch das Extremereignis vom 22./23.8.2005 mit der anschließenden Hochwassersituation brachten die Karstwasseraustritte Hochwasser, weiters verursachten rechtsufrige Bauchausbrüche Vermurungsschäden und einen Rutschabgang vor dem Wohn- und Wirtschaftsgebäude der Familie Eberle. Einer Beschädigung des Wohngebäudes durch den Hochwasserabfluss ist man knapp entgangen.
Durch die geplanten Maßnahmen sollen die Karstwasseraustritte (Zubringer des Bezauerbaches) und der Bezauerbach die Möglichkeit der schadlosen Ableitung bei Extremereignissen haben. Die Restrisiken durch Bachausbrüche, welche durch Verklausungen verursacht werden können, sowie die Entstehung neuer Karstwasseraustritte bleiben erhalten.
Für diese Maßnahmen liegt bereits ein Konzept der Wildbach- und Lawinenverbauung vor, die geschätzten Kosten betragen € 80.000,00.
In der anschließenden Diskussion melden sich folgende Gemeindevertreter zu Wort:
Hubert Kaufmann, Jakob Rüscher;

Bgm. Georg Fröwis stellt den Antrag, diesen Maßnahmen zuzustimmen und den Interessentenanteil in Höhe von € 16.000,00 zu übernehmen.
Dieser Antrag wird mit 17 : 0 Stimmen angenommen.

Verschiedene Sofortmaßnahmen aufgrund der Hochwasserschäden:
Aufgrund der Hochwasserschäden vom August 2005 sollten im Bereich Rimsbach, Grebenbach und Bezauerbach folgende Sofortmaßnahmen vorgenommen werden:

  • Bachräumungen
  • Ufersicherungsmaßnahmen
  • Entleerung der Geschiebesperren
  • Projekt Rimsbach-Verbauung und Möslebach
  • Sicherungsmaßnahmen Alpe Boden
  • Sicherungsmaßnahmen Grebentobel

Bgm. Georg Fröwis stellt den Antrag, diesen Sofortmaßnahmen zuzustimmen und den anfallenden Interessentenanteil in Höhe von 20 % zu übernehmen, die Höhe der Projektskosten ist derzeit noch nicht bekannt.
Dieser Antrag wird mit 17 : 0 Stimmen angenommen.

Wortmeldungen: Gottfried Winkel, Anna Franz;

Sicherung der Quellfassung für die Wasserversorgung in Fegg

Beim Hochwasserereignis im August 2005 wurde die Quellfassung für die Wasserversorgung in Fegg zerstört.
Die Wasserversorgung in Fegg wird zwar nicht von der Gemeinde betrieben, der Vorsitzende ist jedoch der Meinung, dass bei einer Wasserversorgungsanlage ein öffentliches Interesse gegeben ist. Er schlägt daher vor, den Interessentenanteil in Höhe von 20 % zu teilen (10 % Gemeinde, 10 % private Wasserversorgung).
Die Wildbach- und Lawinenverbauung würde die Sicherungsmaßnahmen der Quellfassung oberhalb der Quelle vornehmen, geschätzte Kosten ca. €  10.000,00.

Bgm. Georg Fröwis stellt den Antrag, für die Sicherungsmaßnahmen der Wildbach- und Lawinenverbauung oberhalb der Quellfassung in Fegg den Interessentenanteil in Höhe von 20 % zu übernehmen und anschließend die Hälfte (10 % der Gesamtkosten) an die Betreiber der privaten Wasserversorgung weiterzuverrechnen.
Dieser Antrag wird mit 17 : 0  Stimmen angenommen.

Vorarlberger Kinderdorf – Schönenbach - Höllbach
Bgm. Georg Fröwis verliest ein Schreiben vom Vorarlberger Kinderdorf. Nach dem Hochwasser im August hat das Vorarlberger Kinderdorf Kontakt mit DI Prenner von der Wildbach- und Lawinenverbauung aufgenommen. Am 6. Oktober hat Herr Prenner dann eine Besichtigung vor Ort vorgenommen. Er schätzt die Gefahr bei Überflutung gering ein, jedoch bei Hangrutschung bzw. Verklausung des Höllbaches ist diese Gefahr sehr groß. Im kommenden Frühjahr wird die Wildbach- und Lawinenverbauung im unteren Teil des Höllbaches Arbeiten durchführen. Das Vorarlberger Kinderdorf wünscht im Bereich des Ferienheim Schönenbach eine Bereinigung des verblockten Bachbetts, eine Verstärkung des gegenüberliegenden Hanges im Fliessbereich und eine Uferdammerhöhung, und bittet die Gemeinde um Unterstützung in dieser Angelegenheit.
In der anschließenden Diskussion melden sich folgende Gemeindevertreter zu Wort:
Gottfried Winkel, Anna Franz, Peter Greber und Hubert Kaufmann;
Die Entscheidung wird vertagt. Es soll vorher mit der Agrargemeinschaft Vorsäßgenossenschaft Schönenbach ein Gespräch geführt werden.

4.    Hochwassersicherer Ausbau des Grebenbaches

Variantendiskussion und Entscheidung
Die Fa. Rudhardt + Gasser hat verschiedene Varianten und die notwendigen Maßnahmen zum hochwassersicheren Ausbau des Grebenbaches ausgearbeitet.
Maßnahmen:

  • Objekt- und Uferschutz abwärts der Seilbahnstation
  • Errichtung eines Rückhaltebeckens
  • Vergrößerung des Abflussquerschnittes (auf ca. 5 - 6 m im Ortskern)
  • Variante 1: Bemessungsabfluss 30 m³/s
    Variante 2:  Bemessungsabfluss 23 m³/s
    Variante 3:  Bypass (Verrohrung unter der Bachsohle)                    
  • Entlastungsgerinne für Überlastfall linksufrig (2 Varianten)
  • Objektschutz Hauptschule (begrünter Damm)

Im Bauabschnitt 01 (Mündung bis Wälderbahnbrücke) sind nur geringfügige Maßnahmen, vorwiegend im Bereich der Ufersicherung, notwendig.
Im Bauabschnitt 02 (Wälderbahnbrücke bis Haus Greben 419) sind sehr umfangreiche Maßnahmen notwendig.
Für die Variante mit einem Bemessungsabfluss von 23 m³/s beträgt der zusätzliche Grundbedarf ca. 200 m², die geschätzten Kosten belaufen sich auf ca. €  430.000,00.
Für die Variante mit einem Bemessungsabfluss von 30 m³/s beträgt der zusätzliche Grundbedarf ca. 530 m², die geschätzten Kosten belaufen sich auf ca. €  550.000,00.
Im Bauabschnitt 03 (Haus Greben 419 bis Kompetenzgrenze bei Seilbahn) entfallen die Hauptkosten auf die Errichtung des Retentionsbeckens. Der Grundbedarf beträgt ca. 8.000 m², die geschätzten Kosten belaufen sich auf ca. €  450.000,00. In diesem Betrag ist die Grundablöse berücksichtigt, es würde aber evtl. auch die Möglichkeit geben, mit den Eigentümern eine Nutzungsvereinbarung abzuschließen.
Bgm. Georg Fröwis ist der Meinung, dass es notwendig sein wird, einen Stufenplan mit den entsprechenden Prioritäten festzulegen.
In der anschließenden Diskussion melden sich folgende Gemeindevertreter zu Wort:
Gerhard Steurer, Andreas Kappaurer, Amadeus Sutterlüty, Anna Franz, Gottfried Winkel, Alwin Denz und Hubert Kaufmann;
In der Diskussion kommt klar zum Ausdruck, dass ein Ausbau mit einem Bemessungsabfluss von  30 m³ anzustreben ist. Die Maßnahmen für den Überlastfall sollen ebenfalls jetzt mitverhandelt werden, auch wenn diese evtl. nicht gleich ausgeführt werden.
Weiters wird darauf hingewiesen, dass die Durchführung des Projektes nur möglich ist, wenn die jeweiligen Grundbesitzer den Grund zur Verfügung stellen.

Bgm. Georg Fröwis stellt folgenden Antrag:
Als 1. Schritt soll der BA 01 im Zuge der Sofortmaßnahmen ausgebaut werden.
Als 2. Schritt soll der BA 02 mit einer Abflussmenge von 30 m³/s ausgebaut werden. Gleichzeitig sollen die Erddämme oberhalb der Hauptschule errichtet werden.
Als 3. Schritt soll der BA 03 mit dem Retentionsbecken (vorgeschlagenes Volumen  130.000 m³) realisiert werden.
Die Maßnahme für den Überlastfall Richtung Grebauer Moos soll geprüft und die Möglichkeit der Finanzierung abgeklärt werden. Alle angeführten Maßnahmen sollen jetzt gleichzeitig verhandelt werden.
Dieser Antrag wird mit 17 : 0 Stimmen angenommen

5.    Vergaben der Sofortmaßnahmen beim Grebenbach und Bezauer Bach

Bgm. Georg Fröwis berichtet, dass eine Begehung des Bezauerbaches und des Grebenbaches mit dem Landeswasserbauamt Bregenz, der Fa. Rudhardt + Gasser und der Baufirma Moosbrugger stattgefunden hat.
Die durch das Hochwasserereignis entstandenen Schäden wurden aufgelistet und die Kosten für die Sofortmaßnahmen auf insgesamt € 109.000,00 geschätzt. Die Förderung durch Bund und Land beträgt mindestens 80 %, somit verbleibt der Gemeinde ein Selbstbehalt von 20 %.
Die Vergabe an die Fa. Moosbrugger kann ohne Einholung weiterer Angebote erfolgen, sofern die Arbeiten zu den selben Konditionen wie beim Ausbau Bezauerbach ausgeführt werden.

Bgm. Georg Fröwis stellt den Antrag, die Sofortmaßnahmen an die Fa. Moosbrugger zu den Konditionen, wie sie beim Ausbau Bezauerbach angeboten wurden, zu vergeben.
Dieser Antrag wird mit 16 : 0 Stimmen angenommen (Hubert Kaufmann hat wegen Befangenheit an der Abstimmung nicht teilgenommen).

6.    Bauprojekt Unterdorf – Straßenführung und Auswahl Geländer

Die Arge Ortskerngestaltung hat sich in der letzten Sitzung  mit der Ausführung der Geländer im Bereich Unterdorf beschäftigt. Hubert Eberle hat je ein Muster von  2 verschiedenen Varianten angefertigt. Bei beiden Varianten sind waagrechte Holme vorgesehen. Die Geländertypen entsprechen daher nicht der ÖNORM. Es gibt jedoch eine Ausnahmebestimmung, wonach aus Gründen des Landschaftsschutzes oder der Ortsbildpflege von der Vorgabe abgewichen werden kann. Die Geländertypen sind daher ein Kompromiss zwischen Aussehen und Sicherheit.
Die Gemeindevertretung ist aufgefordert, bei der Entscheidung über die Ausführung des Geländers zwischen den Interessen des Ortsbildes und den Sicherheitsaspekten abzuwägen.
In der anschließenden Diskussion melden sich folgende Gemeindevertreter zu Wort:
Christian Meusburger, Gottfried Winkel, Alwin Denz, Anna Franz, Gerhard Steurer und Josef Manser;
Die Gemeindevertreter sprechen sich grundsätzlich für eine Ausführung aus, welche möglichst hohe Sicherheit bietet.

Anna Franz stellt den Antrag, aus Gründen der Sicherheit ein Geländer mit senkrechten Sprossen auszuschreiben.
Folgende Gemeindevertreter melden sich zu Wort: Amadeus Sutterlüty und Hubert Kaufmann;
Anschließend wird über den Antrag von Anna Franz abgestimmt.
Der  Antrag von Anna Franz wird mit 17 : 0 Stimmen angenommen.

Bgm. Georg Fröwis berichtet, dass sich die Arge Ortskerngestaltung auch mit der Straßenführung beschäftigt hat. Die Straßenführung soll in der Form erstellt werden, wie sie bereits von der Gemeindevertretung beschlossen wurde.

7.    1. Nachtragsvoranschlag 2005

Der 1. Nachtragsvoranschlag 2005 sowie die entsprechenden Erläuterungen wurden den Gemeindevertretern bereits zugestellt.
Der Nachtragsvoranschlag wird von Bgm. Georg Fröwis erläutert und beläuft sich auf eine Gesamtsumme von €  626.000,00 bei den Einnahmen und Ausgaben.
In der anschließenden Diskussion melden sich folgende Gemeindevertreter zu Wort:
Gottfried Winkel und Christian Meusburger;

Bgm. Georg Fröwis stellt den Antrag, den 1. Nachtragsvoranschlag 2005 in der vorliegenden Form zu genehmigen.
Dieser Antrag wird mit 17 : 0 Stimmen angenommen.

8.    Optimierung des Winterdienstes

Aufgrund der Feinstaubproblematik hat der Umweltverband folgende Empfehlung für den Winterdienst an die Gemeinden herausgegeben:
1. Die abgestufte Verwendung von Streustoffen ist das bestgeeignete Instrument, um den Winterdienst aus Feinstaubsicht zu optimieren. Streustoffe (Splitt oder Salz) werden dabei je nach Straßenzustand und Witterung entsprechend ausgewählt und dosiert. Dieses Konzept des „Differenzierten Winterdienstes“ sollte vorarlbergweit umgesetzt werden. Gegen den Einsatz von Streusalz statt Streusplitt bestehen aus ökologischer Sicht nachweislich keine Bedenken.
2.  Grundsätzlich ist eine verstärkte mechanische Schneeräumung zu befürworten.
3.  Eine „Weißräumung“ wird für untergeordnete Fahrbahnen und Gehwege empfohlen, auf denen erfahrungsgemäß die Schneedecke über längere Zeit erhalten werden kann.
4.  Für alle anderen Einsatzbereiche – auch für Gehwege in dicht besiedelten Gebieten und entlang von stark befahrenen Straßen oder auf Radwegen – wird „Schwarzräumung“ und Glättebekämpfung mit Streusalz empfohlen.
In der anschließenden Diskussion melden sich folgende Gemeindevertreter zu Wort:
Hubert Eberle, Andreas Kappaurer, Anna Franz, Gottfried Winkel, Hubert Kaufmann, Christian Meusburger und Gerhard Steurer;

Bgm. Georg Fröwis stellt den Antrag, bei schwarzer Straße (keine Schneedecke) und bei Eisfahrbahn Salzstreuung anzuwenden, bei Schneefahrbahn soll Splittstreuung vorgenommen werden. Diese Regelung gilt nur für die Hauptdurchzugsstraße, bei allen anderen Gemeindestraßen soll ausschließlich Splittstreuung erfolgen.
Dieser Antrag wird mit 17 : 0 Stimmen angenommen.

9.    Antrag der Bergbahnen Bezau

Bgm. Georg Fröwis verliest ein Schreiben der Bergbahnen Bezau. Es wird um die Erteilung eines Gemeindezuschusses im Geschäftsjahr 2006 in der Höhe von € 20.000,00 ersucht. Der laufende Betrieb deckt gerade die Lohnkosten und die anfallenden kleineren Reparaturen und Instandhaltungen, wenn diese im Rahmen bleiben. Zurzeit muss gerade ein Tragseil in der oberen Sektion ausgetauscht werden, welches bereits 34 Jahre im Einsatz ist. Dieser Seiltausch wurde bereits im Jahr 2002 angekündigt, konnte aber noch aufgeschoben werden. Die Kosten für die Beschaffung betragen € 18.000,00 und wurde an die Fa. Kohler in Mellau als Bestbieter vergeben. In diesem Betrag sind die Kosten für die behördliche Überprüfung und die der Eigenleistung nicht enthalten.

Bgm. Georg Fröwis stellt den Antrag, dem Ansuchen der Bergbahnen Bezau zu entsprechen und im Budget 2006 einen Zuschuss in Höhe von €  20.000,00 vorzusehen. Dieser Antrag wird mit 15 : 0 Stimmen angenommen (Andreas Kappaurer und Georg Manser haben an der Abstimmung wegen Befangenheit nicht teilgenommen).

10.  Berichte

  • Hauptschule Bezau – Umbau und Sanierung;
  • Bericht über verschiedene Spendenaktionen;
  • 17. November: Besuch von LH Dr. Erwin Pröll aus Niederösterreich – Empfang durch die Marktgemeinde Bezau;
  • Abrechnung für Müll anlässlich des Hochwassers;
  • Flussbereisung mit MR Faltl am 12. Oktober 2005;
  • Variantendiskussion zum Hochwasserprojekt Bregenzerache im Bereich Bezau und Reuthe am 7. Oktober 2005 in Bregenz;
  • Besprechung wegen Organisation „Dankesfest für Hochwassereinsatz“ -  das Fest mit entsprechendem Rahmenprogramm findet am 26. November 2005 statt;    
  • Nächtigungsstatistik;
  • Verschiedene Gewerbescheinänderungen;
  • Informationsabend zu Grundverkehr und Raumplanung am 18. Oktober 2005 in Schwarzenberg;
  • Veranstaltung „Standortmarketing – Herausforderung für Gemeinden“ am 27. September 2005 in Dornbirn;
  • Vorarlberger Gemeindetag am 30. September 2005 in Feldkirch;
  • Konstituierende Verbandsversammlung des Umweltverbandes am 20. Oktober 2005 in Buch;
  • Jahreshauptversammlung der Bürgermusik Bezau;
  • Veranstaltung „Ehrenamt“ – Agnes Kaufmann wurde für ihre jahrelange Tätigkeit beim Seniorenbund ausgezeichnet;
  • Militärkommando Vorarlberg – Verleihung der Einsatzmedaillen Hochwasser-Assistenzeinsatz an die in Vorarlberg eingesetzten Soldaten am 27. September 2005 in Bregenz;
  • Ehrung der Wiesenmeisterinnen und Wiesenmeister am 27. September 2005 in Bregenz – Gratulation an Josef und Katharina Kaufmann;
  • Ball der Vorarlberger in Wien am 21.01.2006;
  • Anfrage für einen Baugrund im Baugebiet Unterdorf;
  • Jakob Rüscher – Bericht aus dem Bauausschuss;
  • Jakob Rüscher – Bericht über die Geschäftseröffnung Sport Leitner;
  • Jakob Rüscher – Großer Österreichischen Zapfenstreich am 25. Oktober 2005 auf dem Dorfplatz in Alberschwende, aufgeführt von den Musikkapellen Alberschwende, Müselbach und Buch unter Mitwirkung der Fronleichnamsschützenkompanie, der Freiwilligen Feuerwehr und dem Kameradschaftsbund  Alberschwende;
  • Georg Fröwis – Bericht über die Geschäftseröffnung der Fa. Feelwell von Sandra und Lutz Adolph;

 11.  Genehmigung der Niederschrift der 4. Sitzung der Gemeindevertretung

Nachdem keine Einwendungen erhoben werden, gilt die Niederschrift der 4. Sitzung der Gemeindevertretung als genehmigt.

12.  Umbau Tourismusbüro – Auftragsvergaben 

Auf der letzten Sitzung der Gemeindevertretung wurde vereinbart, dass die Ausschreibung für die Umbauarbeiten nach den vorliegenden Plänen erstellt werden soll. DI Ralph Broger hat die Ausschreibung vorgenommen, die eingelangten Angebote geprüft und für jedes Gewerk einen Preisspiegel erstellt.

Sanitärinstallationen:
2 Angebote wurden abgegeben;
Billigstbieter Fa. Künzler Bezau,                  Angebotspreis netto        €       2.223,60
Elektroinstallationen:
2 Angebote wurden abgegeben;
Billigstbieter Fa. Meusburger, Bezau,         Angebotspreis netto        €     10.606,72
Schlosserarbeiten:
2 Angebote wurden abgegeben;
Billigstbieter Fa. Meier, Bezau,                    Angebotspreis netto        €     11.330,00
Holzfußböden:
2 Angebote wurden abgegeben;
Billigstbieter Fa. Greußing Chr., Bezau,      Angebotspreis netto        €       8.976,00
Trockenbau:
4 Angebote wurden abgegeben;
Billigstbieter Fa. Raumbau, Hard,                Angebotspreis netto        €       6.554,20
Glaserarbeiten:
3 Angebote wurden abgegeben;
Billigstbieter Fa. Meier, Bezau,                    Angebotspreis netto        €       5.024,52
Malerarbeiten:
1 Angebot wurde abgegeben;
Fa. Feuerstein, Bezau,                                  Angebotspreis netto        €       1.700,00
Außentreppe:
3 Angebote wurden abgegeben;
Billigstbieter Fa. Rudolph, Weiler D,            Angebotspreis netto        €       1.470,39
Einrichtung Stühle:
1 Angebot wurde abgegeben;
Fa. Reiter, Rankweil,                                     Angebotspreis netto        €       2.061,00
Tischlerarbeiten:
3 Angebote wurden abgegeben;
Billigstbieter Fa. Rüf, Schnepfau,                 Angebotspreis netto        €     22.120,00

DI Ralph Broger hat einen Vergabevorschlag erstellt und empfiehlt, die Arbeiten jeweils an den Billigstbieter zu vergeben.
Bgm. Georg Fröwis stellt den Antrag, die Umbauarbeiten lt. Vergabevorschlag von DI Ralph Broger jeweils an den Billigstbieter zu vergeben. Aufgrund der Auftragslage verschiedener Anbieter werden die Arbeiten erst Anfang 2006 ausgeführt.
Dieser Antrag wird mit 17: 0 Stimmen angenommen.

13.  Allfälliges

13.1.
Bgm. Georg Fröwis stellt zur Diskussion, ob das Tagwerk in diesem Jahr  verrechnet werden soll, da viele Bürger bei den Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser mitgeholfen haben. In verschiedenen Wortmeldungen kommt zum Ausdruck, dass die bisherige Abwicklung beibehalten werden soll. Auch für die Gemeinde ist ein großer Schaden entstanden und diese kann in der derzeitigen Situation nicht auf Einnahmen verzichten.

13.2.
Bgm. Georg Fröwis weist darauf hin, dass die Informationstafel der Fa. Historika vor dem Tourismusbüro entfernt werden soll. Ein neuer Standort wurde noch nicht fixiert. Die Fa. Historika versucht bereits verstärkt neue Verträge abzuschließen und Werbeflächen für eine neue Tafel zu verkaufen. Diese Vorgangsweise scheint nicht besonders seriös zu sein.

13.3.
Jakob Rüscher gibt bekannt, dass die nächsten internationalen Schiwettkämpfe für Gemeindemandatare am 18. und 19. Februar 2006 im Tegernseeertal durchgeführt werden.

13.4.
Peter Greber bedankt sich im Namen des Viehzuchtvereins für die alljährliche finanzielle Unterstützung anlässlich der Viehausstellung am 22. Oktober 2005.
Weiters erkundigt er sich, ob das Ufergehölz entlang des Grebenbaches entfernt werden kann. Bgm. Georg Fröwis weist darauf hin, dass auf dem nächsten Postwurf über die Vorgansweise informiert wird. Dieser soll noch diese Woche zugestellt werden.

13.5.
Roman Moosbrugger möchte wissen, wann im Bereich Bezauerbach mit den Sofortmaßnahmen begonnen wird. Der Vorsitzende berichtet, dass die ersten Maßnahmen bereits getroffen wurden.
Roman Moosbrugger schlägt vor, entlang der Viehgasse ein Kabel für die Errichtung einer Beleuchtung zu verlegen.

Nachdem keine weiteren Wortmeldungen mehr eintreffen, bedankt sich Bgm. Georg Fröwis für die gute Mitarbeit und schließt die Sitzung.

Der Schriftführer:  Lorenz Moosbrugger                      Der Bürgermeister: Georg Fröwis

nach oben